Deine Mimik und Gestik erzählen Geschichten!

Wenn Du eine Geschichte erzählst, dann sind Deine Zuhörer nicht nur Hörende, sondern eigentlich „Zuschauer“. Denn sie verfolgen, was und wie Du erzählst, gespannt mit ihren Augen. Trau Dich also und lass Deinen ganzen Körper miterzählen.

Leg einen Finger an die Lippen, wenn es in der Geschichte plötzlich leise wird. Reiße die Augen auf, wenn sich Dein Geschichtenheld erschreckt. Pfeife, wenn eine Figur in Deiner Geschichte gerade auch pfeift. Zeige, wie groß der Riese ist oder wie winzig der Zwerg. So wird die von Dir erzählte Geschichte zum Wow-Erlebnis für alle Zuhörer!

Bild © contrastwerkstatt / fotolia

Die andere Lebenshälfte neben Ordnung

Es ist aber auch nicht leicht: Wenn am Abend das Chaos eines erlebnis- und spielereichen Tages entwirrt und aufgeräumt werden soll, ist die Energie der lieben Kleinen plötzlich verpufft. Petra weiß, wie man erzählerischen Schwung ins Aufräum-Ritual bekommt:

„Ordnung ist das halbe Leben!“ – doch ohne die andere Hälfte wäre das Leben ganz und gar nicht komplett. Wenn etwas in Unordnung ist, dann ist das eine echte Steilvorlage für Kreativität und Erfindungen. Wenn also bei Euch zu Hause mal wieder das Chaos Oberhand gewinnt: Erzählt doch mal gemeinsam eine selbst erfundene Aufräumgeschichte! Dabei bekommt jedes herumliegende Ding eine Rolle. Und wird – schwupps – ganz nebenbei an seinen Platz geräumt. Dann ist es im Handumdrehen wieder ordentlich und jeder hatte Spaß daran, sich beim Aufräumen und Erzählen zu beteiligen.

Bild © Kristin Gründler / fotolia