Unsere Bücher zum Mutter- und Vatertag

Ganz klar: Muttertag und Vatertag kann man als reine Kommerz-Veranstaltungen betrachten. „Ich mag meine Mama und meinen Papa schließlich das ganze Jahr über – und nicht nur im Mai“, werdet Ihr Euch sicher denken.

Aber, andererseits: Schaden kann es ja wohl kaum, wenn man zwei Tage im Jahr ganz den Eltern und dem Familienleben widmet, oder? Wenn Ihr Euren Eltern außerdem eine Mitbringsel-Freude machen wollt, haben wir einen Tipp in eigener Sache für Euch: Michael hat für den Verlag Herder zwei kleine Geschenkbücher geschrieben, die jeweils Mama und Papa in den Mittelpunkt stellen. In humorvollen und hintergründigen Geschichten werden Eltern als das dargestellt, das sie nun mal sind: echte Helden.

… und speziell zum Vatertag eignet sich auch sein Buch „100 Dinge, die MANN einmal im Leben getan haben sollte“, erschienen im GROH Verlag.

Unsere – natürlich gänzlich voreingenommene – Empfehlung, um zum Mutter- oder Vatertag mit einer Aufmerksamkeit „Danke!“ zu sagen.

(Werbung: Klick auf die Bilder öffnet provisionierten Partnerlink zu Amazon)

 

 


Bei den Produktabbildungen handelt es sich um so genannte Partnerlinks zu Amazon.de
Wir verweisen in diesem Zusammenhang an unsere Datenschutz-Erklärung.
Als Amazon-Partner verdienen die Macher von Geschichten-Planet.de an qualifizierten Käufen.

Beitragsbild: CC0, © Markus Spiske, pexels

Vertellis

Petra stellt das Spiel „Vertellis“ von Vertellis B.V., Velsen-Zuid, Niederlande, vor:

Kann ein Spiel glücklich machen? Ja! Vertellis kann das. Denn es schafft, was heute so oft verloren geht: Es bringt Menschen miteinander in Kontakt.

Vertellis spielen heißt: echte Qualitätszeit miteinander zu verbringen und sich gegenseitig so richtig zuzuhören.

Erst mal die „Äußerlichkeiten“: Vertellis ist ein Spiel, das aus Fragekarten besteht. Die Karten sind in einer schönen, hochwertigen, quadratischen Schachtel verpackt, die man mit Freude anfasst und aufklappt. Auf dem Deckel glänzen zwei zu einem Herz ineinander geschlungene, silberne Fragezeichen, die neugierig machen.

Und nun die „inneren Werte“: Vier junge Menschen aus Holland haben sich die 46 Fragen ausgedacht, die in die Tiefe gehen und zum Nachdenken und sich Mitteilen anregen. Es werden mehrere Runden gespielt, in denen entweder die Fragen beantwortet werden oder geraten wird, was ein anderer Mitspieler oder eine andere Mitspielerin auf die Frage wohl antworten würde.

Rückblickend: „Wofür bist du am meisten dankbar?“
Vorausblickend: „Was wirst du zum ersten Mal in deinem Leben machen?“

Hier wird also nicht übers Wetter „gesmalltalkt“, sondern über Gefühle und Gedanken gesprochen. Und jede und jeder wird dazu inspiriert, sich Zeit zum Nachdenken zu nehmen. Wofür ich definitiv dankbar bin: Für die wunderbare Zeit, die ich gemeinsam mit Freunden beim Vertellis-Spielen verbracht habe !

Vertellis heißt übrigens „Erzähl uns mehr“ und ist ein Spiel, das irgendwie wie geschaffen für unsere Geschichten-Planet-Idee ist!

Vertellis, Vertellis B.V., ca. 17,95 EUR

Das Rezensions-Exemplar wurde freundlicherweise von Vertellis B.V. zur Verfügung gestellt.

(Klick auf Vorschau öffnet Partnerlink zu vertellis.de)

Single product page home

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf dieses Banner klickst oder im Hinweisfeld unten auf „Akzeptieren“.

Emojical Mau-Mau

Petra stellt das Spiel „Emojical Mau-Mau“ von Spiele-Erfinderin Tanja Philippeit, erschienen bei Starnberger Spiele, vor:

Mau-Mau kennt man natürlich. Auch bei diesem Spiel gelten die bekannten Spielregeln. Es gibt Aussetz-Karten, Richtungswechsel und Karten, bei denen der Gegenspieler ziehen muss. Aber dieses Mau-Mau ist dennoch ungewöhnlich: Statt Zahlen sind Emojis als Symbole auf den meisten der Karten. Gelegt werden kann Farbe auf gleiche Farbe oder Symbol auf gleiches Symbol. Man legt also den Smilie, der vor Lachen Tränen weint, auf eben das gleiche Emoji. So bringen mich und meinen 6-jährigen Mitspieler die Karten ganz von alleine zum Lachen.

„Schau mal, da gibt’s sogar einen Kacki-Haufen!“, kichert der Erstklässler begeistert. „Aber Sch… sagt man nicht“, fügt er wissend hinzu. Neben den bekannten Mau-Mau-Regeln gibt es auch Tipps, wie das Spiel mit einer kleinen Zusatzregel noch lustiger und Action-reicher wird. Wir haben es ausprobiert und uns köstlich amüsiert!

Sogar eine Extrakarte ist dabei, zu der man eine eigene Regel erfinden darf. Mein junger Mitspieler entscheidet sich dafür, dass einer von uns eine Grimasse schneiden muss, wenn die Karte ausgespielt wird. Kurz darauf können wir beide kaum noch aufhören zu lachen.

Tanja Philippeit, der Spieleerfinderin dieses Kartenspieles, ist etwas ganz Besonderes gelungen: Sie hat ein bekanntes Spiel so aufgepeppt, dass es modern daherkommt, einen ganz eigenen Charme hat und Abwechslung und Unerwartetes ins Spiel bringt. Mein 6-jähriger Mittester und ich sind restlos begeistert. Unsere Empfehlung: Unbedingt ausprobieren!

Bild © privat

Emojical Mau-Mau, empfohlen ab 6 Jahren, für 2-10 Mitspielende. Starnberger Spiele 2017, 12,95 EUR

 Das Rezensions-Exemplar wurde freundlicherweise von Tanja Philippeit von „Sternberger Spiele“ zur Verfügung gestellt.
(Klick aufs Bild öffnet Partnerlink zum Spiel auf Amazon)

Bei den Produktabbildungen handelt es sich um so genannte Partnerlinks zu Amazon.de
Wir verweisen in diesem Zusammenhang an unsere Datenschutz-Erklärung.
Als Amazon-Partner verdienen die Macher von Geschichten-Planet.de an qualifizierten Käufen.

Fotokalender war gestern: Einen Geschichtenkalender selbst gestalten

„Was schenken wir Oma und Opa, Tante und Onkel dieses Jahr zum Geburtstag, zu Weihnachten oder als Mitbringsel?“ Die originelle Lösung auf diese Frage kommt von Petra: Einen selbst gestalteten Geschichtenkalender!

Nehmt Euch mit den Kindern etwas Zeit und legt los. Gemeinsam erfindet Ihr eine lustige, spannende oder „so ähnlich erlebte“ Geschichte. Schreibt die Geschichte auf. Dann druckt Ihr dieses persönliche Gemeinschaftswerk so aus, dass Ihr zwölf Textblöcke ausschneiden und auf Kalenderblätter kleben könnt. Oma, Opa und Co. bekommen ihre Geschichte dann zum Monat-für- Monat-Weiterlesen. Natürlich können ganz Neugierige auch gleich durchblättern und lesen.

Selbstgemacht heißt hier nicht nur aufgeklebt, sondern auch von Anfang an selbst erfunden. Was für ein liebevolles Geschenk!

Bild CC0, © KRiemer / Pixabay