Wir wünschen ein frohes Osterfest!

Liebe LeserInnen unseres Blogs!

Wir wünschen Euch ein wundervolles Osterfest mit vielen tollen Geschichten und erholsame, glückliche Feiertage!

Wer weiß – vielleicht haben wir sogar Glück und die Frühlingssonne begleitet uns in wenig …?

Zu Ostern gibt’s von uns ein kleines Crossover aus dem „Geschichtenanfang der Woche“ und unserer Instagram-Serie #superkurzgeschichte. Viel Spaß dabei!


Was war das denn nur wieder für eine seltsame Idee von ihrem Vater gewesen? Sie und ihr Bruder waren scheinbar ewig im Auto hierhergefahren, statt gleich am Morgen und im Sonnenschein Ostereier zu suchen – im eigenen Garten, so wie man das eben machte. Aber heuer hatte es Papa in die Natur gezogen. „Das wird euch gefallen!“, meinte er, und immer, wenn er das sagte, war das ein Garant dafür, dass es so überhaupt keinen Spaß geben würde.

So streifte sie durch die Wiese am Waldrand und suchte ihr Osternest diesmal eben woanders. Aber wo sollte sie anfangen? Der Garten des Reihenhauses, in dem sie wohnte, war wenigstens überschaubar. Sie hatte sich schon lange ein Suchraster überlegt, mit dem sie in Nullkommanichts alle Ostersachen finden und sich zurück in ihr Zimmer verziehen konnte. Aber hier? Mitten in der Natur? Wo sollte sie nur anfangen? Das war ja jetzt schon langweilig. Und Handyempfang hatte sie auch keinen.

Da! War da nicht ein Hase, direkt vor ihrer Nase, in den Wald davongehoppelt? Erst sah sie ihm hinterher, dann lief sie ihm nach. Nur wenige Meter, nachdem der Wald begonnen hatte, entdeckte sie im Sonnenlicht einen Weg, der über und über mit Blumen gesäumt war. Sie zögerte, da blieb der Hase stehen und schien sich ermunternd nach ihr umzublicken. Ob sie ihm folgen sollte?

Bild © CCO, Waranya Mooldee / unsplash

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.