Ein Lächeln am Sonntagabend

Bevor man eine Familie ist, ist man (meist) erst einmal ein Paar. Und über genau diese Zeit der Zweisamkeit hat Michael in einer regelmäßigen Kolumne geschrieben. Auf Geschichten-Planet.de erfahren einige Ausgaben eine Wiederveröffentlichung – schließlich schreibt das Leben die besten Geschichten. Viel Spaß!

Gerberas! Ich brauche mehr Gerberas!

Niemals werde ich eine klassische Hochzeit feiern! All dieses pompöse Gedöns, die Einladungskarten, die Sitzordnung, die Band, die Blumen, die Kirche, die Fotos… das brauch ich nicht, das will ich nicht, das kriegt sie nicht. Ein Standpunkt, der tief in meiner Junggesellenzeit verwurzelt ist und von dem ich auch nie abrücken wollte. Nicht für diese großen braunen Augen, nicht für diesen Schmollmund und nicht für diese Finger, die unruhig auf der Tischplatte trommelten.

„So, du willst also eine alternative Hochzeit?“ fragte die, die vor dem Gesetz bereits meine Frau war und die ich nun noch zum Alter führen wollte, und zeichnete Gänsefüßchen um das ‚alternative‘ in die Luft. „Und wie sieht sowas aus?“ – „Na ja…“ fing ich an. „Mehr wie ne… Party halt.“ .Die Antwort kam so knapp wie frostig: „Tja, dann wirst du wohl Ronald McDonald heiraten müssen. Der schmeißt… Partys!“ Die Gänsefüßchen für ‚Party‘ zerschnitten die eisige Atmosphäre, und ich wusste: Aus der Nummer würde ich nicht mehr rauskommen. Vor meinem geistigen Auge sah ich den Albtraum, der schon so viele Männer heimgesucht hatte: Tischkärtchen beschriften, die Sitzordnung in 3D am Computer planen, bei Hochzeitsmessen als Stammgast persönlich begrüßt werden und Tanzlehrern beim Hochzeitsvorbereitungskurs zur Belustigung dienen. Und mittendrin im Chaos meine Zukünftige mit was Blauem, was Geliehenem und so weiter, wie sie noch vor der Kirche furiengleich das Gasthaus inspiziert, an Tischdecken zupft, die Sektempfangsgläser ausrichtet, am Blumenarrangement nestelt und nach mehr Gerberas auf dem Brauttisch ruft. Kalter Schweiß trat mir auf die Stirn. „Also gut.“ unterbrach sie zu meiner Verblüffung die Schreckensvision. „Мachen wir halt was anderes. Du planst!“

Die Pointe, der Leser ahnt es, ist vorhersehbar: Mir fiel nichts ein. Und je verrückter die Location (Arbergipfel bei Sonnenaufgang), abgedrehter das Partymotto (hoch zeiten, tief stapeln) und planloser die Gästeliste wurde, umso mehr wurde mir klar: Das will ich dann doch nicht. Ich will eine Hochzeit mit leckerem Essen, in einem schönen Saal, mit feiner Musik, viel Tanz, noch mehr guten Freunden und meinetwegen auch mit der ganzen Verwandtschaft. Und so  fanden wir uns, ganz der perfiden Planung meiner Frau folgend, wieder beim gemeinsamen Planen, beim Probeessen, Fotografen aussuchen, Band buchen und Sitzplan aushecken. Weil, irgendwie gehört es dann doch dazu, dieser ganze Aufwand, die Planerei und die Geheimnistuerei beim Brautkleid. Und dass es keine zu gewöhnliche Hochzeit werden wird, dafür sorgt dann schon das Brautpaar. Ich muss mich nur noch vergewissern, dass auch genug Gerberas da sein werden.

Bild CC0, © pixel2013 / Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.