Aquila

Petra stellt den Titel „Aquila“ von Ursula Poznanski, erschienen bei Loewe Verlag, vor. Zuerst die Verlagsinfo zum Inhalt:

‚Ohne Erinnerung an die letzten zwei Tage streift die Studentin Nika durch Siena. Sie vermisst ihr Handy, ihre Schlüssel und ihren Pass. Mitbewohnerin Jennifer ist ebenfalls verschwunden. Dafür steckt in Nikas Hosentasche ein Zettel mit mysteriösen Botschaften und Anweisungen.

Das Blut ist nicht deines.
Du weißt, wo das Wasser am dunkelsten ist.
Halte dich fern von Adler und Einhorn …

Welchen Sinn soll das ergeben? Und was, zum Teufel, ist geschehen zwischen Samstagabend und Dienstagmorgen?‘

Meine Meinung:

Ich muss zugeben, ich bin ein echter Fan der österreichischen Autorin Ursula Poznanski! Darum stand es außer Frage, dass ich dieses Buch lesen musste. Meine erste Hürde war dann allerdings das Cover, das mich nicht besonders angesprochen hat. Dafür hat die Geschichte zwischen den Buchdeckeln mich umso mehr gefesselt. Die Autorin dosiert Spannung, Wendepunkte und italienisches Lebensgefühl und Lokalkolorit genau richtig für jugendliche Leser und Leserinnen. Man fiebert unweigerlich mit der Protagonistin mit, die verzweifelt versucht, das Geheimnis um die Zeit, an die sie keine Erinnerung mehr hat, zu lüften.

An manchen Stellen war mir als Erwachsene das Erzähltempo etwas zu langsam – und die Entscheidungen der jungen Studentin Nika zu willkürlich. Doch im Gesamtpaket schaffte die Autorin Poznanski es, dass ich das Buch tatsächlich erst zur Seite legen konnte, als ich endlich wusste, wie die Geschichte ausgeht.

Fazit: Ein spannender Jugendthriller für alle, die den Thrill und Italien lieben!

Foto: privat

Ursula Poznansik: Aquila. Loewe Verlag 2017, 16,95 EUR
Das Rezensions-Exemplar stammt aus dem eigenen Fundus.
(Klick aufs Bild öffnet Partnerlink zum Buch auf Amazon)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.